Aus dem Hörbuch “Weltsystemcrash” von Prof. Dr. Max Otte

Gold ist die ultimative Krisenversicherung. Die amerikanische Website Zero Hedge.com schreibt, dass Gold nicht unbedingt ein Inflationsschutz ist, solange die Anleger darauf vertrauen, dass die Notenbanken die Lage im Griff haben. Ab dem Jahr 2005 empfahl ich, als Krisenabsicherung Gold (sowie Platin, Silber et cetera) zu kaufen. Der Goldpreis ist seitdem deutlich gestiegen. Von Anfang 2001, als der Goldpreis bei gut 250 Dollar je Unze stand, bis Anfang 2007 hatte sich der Goldpreis fast verdreifacht. Ich war zwar etwas »spät« mit meiner Empfehlung, aber in der Geldanlage kommt es nicht darauf an, dass Sie genau den Hoch- und Tiefpunkt erwischen. Viel wichtiger ist es, dass Sie die richtigen Trends erkennen und diese Erkenntnis konsequent umsetzen. Nach 2007 folgte eine weitere Verdoppelung. Eigentlich bin ich wie Warren Buffett ein Aktienfan. Aktien sind die absolut beste Geld- und Kapitalanlage. Allerdings: Die Aktienkurse können langfristig nur in demselben Umfang steigen wie die Unternehmensgewinne. Bei einer insgesamt krisengefährdeten Weltwirtschaft gehört meiner Meinung nach Gold in jedes Depot. In „Der Crash kommt“ schrieb ich, dass ich in den nächsten Jahren einen Goldpreis von mindestens 2000 Dollar je Unze erwarte. Diesen Preis erreichten wir 2011 fast. Danach legte der Goldpreis einen Rückwärtsgang ein, um 2015 kurzfristig auf unter 1000 Dollar zurückzufallen. Seit Ende 2018 zieht Gold wieder spürbar an. Vielleicht bietet sich gerade die letzte Chance, sich in diesem Zyklus noch mit Gold einzudecken.