Beiträge

Wir erleben es nicht zum ersten Mal: wirtschaftliche Krisen, meist globaler Natur oder mindestens europäischen Ausmaßes, rufen Finanzhilfen hervor und das in einer Größenordnung, die uns schwindelig werden lässt. Das große Krisenthema unserer Zeit: Corona. Die Pandemie schlägt auf dem Gebiet der wirtschaftspolitischen Stützungsmaßnahmen ein Kapitel auf, das sich vom Grundsatz her an vorherige (z.B. die Finanzkrise 2007/2008 oder der Crash von 1987) anschließt beziehungsweise nichts als eine logische Folge davon ist. Diesmal allerdings auf einem völlig neuen Level! Die Höhe der Covid-bedingten Finanzbewegungen sprengt alles bis dato Dagewesene. Haben Sie sich in diesem Zusammenhang schon einmal gefragt: Woher kommt das ganze Geld eigentlich? Die Antwort ist so einfach wie toxisch: Die Zentralbanken erhöhen die Geldmenge.

Prof. Dr. Max Otte

Exkurs Geldpolitik

Die Geldmenge ist ein ganz wesentliches politisches Instrument in der Steuerung oder Beeinflussung der volkswirtschaftlichen Entwicklung. Bei einer Erhöhung der Geldmenge sprechen wir von expansiver Geldpolitik. Neben der physischen Geldmengenerhöhung ist das maßgebliche regulative Mittel der Leitzins. Senkt die Zentralbank den Leitzins, kommt neues Geld in Umlauf, zum Beispiel durch die so befeuerte Kreditvergabe und die dadurch angekurbelten Investitionen. Wird umgekehrt der Leitzins erhöht, würden die Kreditvergaben und damit auch die Investitionen gehemmt. In diesem Fall sprechen wir von einer restriktiven Geldpolitik. Soweit mal aufs Einfachste runtergebrochen. Wir haben mittlerweile seit rund drei Dekaden Niedrigzinsen, gefolgt von Nullzinsen. Seit 2014 gibt es sogar Negativzinsen, zuerst durch die EZB, dann bei Geschäftskunden und mittlerweile auch bereits bei einigen Banken für Privatkunden.

Testen Sie jetzt gratis unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor!

Geldmenge (M1) massiv gestiegen

Die stark gestiegenen Staatsausgaben – zuletzt global und gravierend im Rahmen der Corona-Pandemie – haben die Geldmengenerhöhung derart angetrieben, dass wir, das Team von Der Privatinvestor, uns den aktuellen Status in nackten Zahlen angeschaut haben. Genauer gesagt: Wir haben uns die Entwicklung der Geldmenge M1 angesehen. Diese ist die engste Geldmengendefinition und die, die dem Bargeld am ähnlichsten ist. Sie bezeichnet den Bargeldumlauf (ohne den Kassenbestand von Kreditinstituten) zuzüglich der täglich fälligen Guthaben von Privatpersonen und Unternehmen auf Girokonten (Sichteinlagen).

Wir wollten wissen: Wie hat sich diese Geldmenge im Zeitverlauf verändert? Nach der Finanzkrise 2007/2008 verdoppelte sich die Geldmenge M1 bereits durch die großen Liquiditätsinjektionen der Zentralbanken. In der aktuellen Pandemie explodiert diese Geldmenge regelrecht – und zwar auf Besorgnis erregende Weise:

Regulation durch Inflation

Seit Aufkommen der Corona-Pandemie bis heute hat sich die Geldmenge M1 nahezu verfünffacht (!), Fortsetzung dürfte folgen. Aber was ist eigentlich genau das Problem bei einer derart massiven Geldmengenerhöhung? Die Geldmenge steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen. Sie wirkt sich deshalb auf zukünftige Preisentwicklungen aus. Ist die Geldmenge zu hoch, kommt es zu Inflation. Sie droht uns gerade. Das aktuelle Überangebot der Geldmenge erzeugt ein Ungleichgewicht gegenüber dem Angebot an Waren und Dienstleistungen. Diese Disbalance führt früher oder später zwangsläufig zu einer Steigerung des Preisniveaus. Oder anders ausgedrückt: Die Kaufkraft des Geldes, also dessen Wert, sinkt. Inflation bedeutet also nichts anderes als eine Geldentwertung.

 

Daraus entstehen auch direkte Konsequenzen für Ihre Anlagestrategie! Denn Inflation führt nicht nur dazu, dass Güter teurer werden. Nein, die Geldentwertung trifft auch sämtliche Anlageformen, die Geldvermögen darstellen. Inflation vernichtet somit Kapital, das Sie zuvor beispielsweise in Anleihen oder Festgeld angelegt haben. Es gibt jedoch eine Wertekategorie, um diese Vermögensvernichtung zu verhindern: Sachvermögen. Dazu gehören auch Unternehmensanteile in Form von Aktien. Natürlich können auch hier Kurse fallen. Das Unternehmen, seine Maschinen, seine Produkte, seine Patente, seine Leistungen, seine Mitarbeiter existieren aber real. Sie können nicht durch Geldentwertung in Luft verwandelt werden. Insofern ist eine Geldanlage in Sachvermögen die beste Absicherung gegen drohende Inflation.

Alternative: Value-Investing

Wir können nicht in die Zukunft blicken. Tendenziell sind sich jedoch die meisten Experten einig: Rechnen Sie mit steigender Inflation und den damit verbundenen realwirtschaftlichen Konsequenzen! Dabei denken wir mittlerweile nicht mehr in Jahren, sondern in Monaten. Die spürbaren Effekte der Krise werden bald alle erreichen, nicht nur die aktuell betroffenen Branchen wie Gastronomie, Tourismus und Unterhaltung. Eine nachhaltige Investmentstrategie zur Wert- und Ertragssicherung Ihres Kapitals ist wichtiger denn je!

Ganz gleich, ob Sie ein Komplett-Portfolio wie das des Max Otte Vermögensbildungsfonds in Betracht ziehen oder auf Basis systematischer Value-Analyse wie durch unseren Börsenbrief Der Privatinvestor selbst aktiv werden wollen – wir sind überzeugt: Ein geschickt diversifizierter Mix aus Aktien stabiler Unternehmen ergänzt durch Edelmetalle bietet die größten Chancen, um Ihr Vermögen nicht nur über die kommende Krise zu retten, sondern durch value-basierte Investitionsentscheidungen deutlich auszubauen.

JEDE KRISE HAT AUCH IHRE GEWINNER – MACHEN SIE DIESE ZUM GEWINN IN IHREM DEPOT!

Entscheiden Sie sich für ein Abonnement “Der Privatinvestor” Börsenbrief, erhalten Sie unseren exklusiven Spezialreport “Diese 5 Aktien sind Gewinner der Corona Pandemie” KOSTENLOS dazu!
  • Fünf Unternehmen, die das Maximum aus der Krise herausgeholt haben
  • Performance-Analyse und Kennzahlen auf einen Blick für sichere Investitionen
  • Grundinformationen zu Aktien des Unternehmens, die Sie unbedingt haben müssen
  • Bewertungen von Geschäftsmodellen, die Ihnen Ihre Entscheidung erleichtern
  • Entwicklungsprognosen, um Ihre Depots strategisch aufzubauen

Bestellen Sie unseren Börsenbrief für wertbasierte Aktien-Investments in gute Unternehmen und Vermögensgegenstände, die wir kontinuierlich analysieren und mit nachweislich erfolgreichen Kriterien und Mechanismen bewerten. Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie realisieren wir stabile Renditen zu angemessenen Chance-Risiko-Profilen. Unsere Value-Investing-Strategie machen wir Ihnen als Privatanleger über unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor inklusive angeschlossener Aktien-Datenbanken, Musterdepots und Sonderpublikationen zugänglich.

Auf gute Investments!

Prof. Dr. Max Otte

 

An der Börse scheiden sich die Geister. Die einen prognostizieren bullische Zeiten, die anderen sehen den Crash vor der Tür stehen. Anleihen, Aktien, Devisen, Zertifikate, Risiken, Chancen – die Anlagemöglichkeiten sind zahllos und oft verwirrend bis widersprüchlich. In einem Punkt allerdings scheinen sich viele einig zu sein: Edelmetalle dürfen nach Meinung der meisten Investment-Experten in keinem diversifizierten Anlageportfolio fehlen. Warum ist das so? Im Fall des bekanntesten und gefragtesten Edelmetalls, Gold, liegt die Antwort auf der Hand. Gold bildet seit Anbeginn der Zivilisation die Basis unseres heutigen Geldwesens. Gold überdauert wertbeständig Krisen und Inflationen. Zwar schwankt auch der Goldpreis, die Tendenz jedoch zeigte seit einem Jahrhundert grundsätzlich stetig nach oben. Insofern liegt die Funktion des Werterhalts bei Gold wohl in einem Stabilitätsrahmen, der seinesgleichen suchen dürfte.

Kerstin Franzisi

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Doch Gold ist beileibe nicht das einzige interessante Edelmetall. Insgesamt gibt es acht Edelmetalle auf der Erde: Iridium, Osmium, Rhodium, Ruthenium, Palladium, Platin, Silber und Gold. Den reinen Seltenheitswert bei Platin, Silber und Gold kennt wohl jeder, vor allem aus der Schmuckherstellung. Hierbei stellt das Material selbst einen Wert dar, der als Geldanlage zur Vermögenssicherung dienen kann. Daneben bekommt jedoch die wirtschaftliche Nutzung von Edelmetallen in verschiedensten High-Tech-Produktionsprozessen diverser Branchen eine immer größere Bedeutung. Silber ist dabei eines der wenigen Edelmetalle, welches auf beiden Gebieten zu glänzen weiß. Neben der klassischen Verwendung in der Schmuck- und Luxusartikelherstellung herrscht massiver Bedarf an Silber in der industriellen Nutzung.

Testen Sie jetzt gratis unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor!

Silber– das grüne Edelmetall?

Der Anteil der industriellen Nutzung von Silber, zum Beispiel in der Medizin, in Computer- und Smartphone-Technologie, beträgt mittlerweile mehr als die Hälfte. Tendenz steigend! Große Treiber sind dabei die nachhaltigen Industriezweige Elektromobilität und Solartechnik. In letzterer werden bereits heute rund 10 Prozent der weltweiten Fördermenge verbaut. Ist auch der Silberanteil in der Herstellung einer Solarzelle durch neue Verfahren gesunken, hat die insgesamt gesteigerte Nachfrage nach Solarzellen den Silberbedarf der Branche wachsen lassen. Diese Entwicklung zusammen mit dem kontinuierlichen Ausbau der E-Automobilindustrie könnten sich in den nächsten Jahren als profitable Beschleuniger auf dem Silbermarkt erweisen.

Die globalen Edelmetallvorkommen sind begrenzt

Allen Edelmetallen gemein ist ihr endliches Vorkommen – was natürlich neben den Gewinnungshürden mitverantwortlich für ihren Wert ist. Neues Silber oder Gold kann halt nicht mal eben von Notenbanken gedruckt und in Umlauf gebracht werden. Insofern haben die Produzenten, also die Minengesellschaften, eine Schlüsselrolle im Markt für Edelmetalle – vor allem aus Investment-Perspektive. Steigen die Kurse für Silber, steigen in der Regel auch die Aktienkurse börsennotierter Silberproduzenten. Oft entwickeln sich die Aktienkurse besagter Unternehmen dann sogar überproportional zur Preisentwicklung des Rohstoffs. (Bei sinkendem Silberpreis verhält es sich natürlich genauso: auch der Kurs der Silberminen wird dann mit hoher Wahrscheinlichkeit sinken.)

 

Dazu kommt noch die Profitabilität des jeweiligen Unternehmens selbst. Hieraus kann im besten Fall eine Art positiver Hebel entstehen. Das Investment in ein performantes Silber-Bergbauunternehmen kann also auf mehreren Ebenen interessant sein: 1. Komfortable Investition in die Kursentwicklung von Silber, ohne die mit physischem Kauf und Lagerung verbundenen Aufwände. 2. Investition in einen industriell getriebenen Wachstumsmarkt.

 

Der Max Otte Vermögensbildungsfonds

 

Wir halten aktuell wieder über 25% liquide Mittel. Einen kleinen Teil davon, rund 1,2% unseres Fondsvolumens, sind in kurzlaufende Unternehmensanleihen angelegt, um Negativzinsen zu vermeiden. Wir beobachten die Märkte sehr genau und warten auf gute Gelegenheiten, um attraktive Unternehmen bei einer nächsten Korrektur günstig zu kaufen. Zoomt man aus der aktuell volatilen Zeit heraus, performte der Max Otte Vermögensbildungsfonds seit unsere Strategieschwenks im Sommer 2016 einem soliden Plus von 36,8%. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 7,6%. Damit stehen wir in an der Spitze unserer Vergleichsindizes. Der DAX erwirtschaftete ein Plus von 31,8%, der MSCI World EUR schaffte +35,7%, der SMI +27% und der Euro Stoxx 600 performte mit mageren +11,5% in demselben Zeitraum.

Wollen auch Sie investieren?

Kostenlose Beratung:

+49 (0)221 998019-12

Direkt an der Quelle durch nachhaltige Value-Analyse

Wir, das Team von Privatinvestor, mögen physische Edelmetalle sehr gerne. Der Max Otte Multiple Opportunities Fund hält aktuell zwei Tonnen physisches Silber in Form von Barren im Depot. Diese sind im Tresor der Depotbank sicher verwahrt. Für Privatanleger stellt die Lagerung von Silber jedoch eine ernste Herausforderung dar. Eine Investition in den Bergbausektor kann daher eine höchst attraktive Alternative darstellen. Mit erheblichem Analyseaufwand nach den Prinzipien des Value-Investing für langfristig wert- und ertragsstabile Investmentstrategien haben wir das aus unserer Sicht attraktivste Silberminenunternehmen aufgespürt und in unsere Datenbank aufgenommen.

Neben hervorragenden Reserven und hohen Produktionsmargen verfügt das Unternehmen über Minen-Potenziale, die aktuell noch nicht im Aktienkurs eingepreist sind. Sowohl der Max Otte Vermögensbildungsfonds für Privatanleger als auch der Max Otte Multiple Opportunities Fund und der PI Global Value Fund (alle drei Fonds setzten die Anlagestrategie unseres Gründers, Prof. Dr. Max Otte, um) sind ebenfalls in das Unternehmen investiert. In unserem Börsenbrief Der Privatinvestor – für unsere Abonnenten nachzulesen im Archiv – haben wir das Unternehmen eingehend analysiert. Für eine kompakte Zusammenfassung empfehlen wir allen Interessierten unseren diesbezüglichen Beitrag auf unserem Youtube-Channel Privatinvestor TV:

Der Privatinvestor – jetzt unverbindlich und kostenlos kennenlernen.

Testen Sie unseren Börsenbrief für wertbasierte Aktien-Investments in gute Unternehmen und Vermögensgegenstände, die wir kontinuierlich analysieren und mit nachweislich erfolgreichen Kriterien und Mechanismen bewerten. Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie realisieren wir stabile Renditen zu angemessenen Chance-Risiko-Profilen. Unsere Value-Investing-Strategie machen wir Ihnen als Privatanleger über unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor inklusive angeschlossener Aktien-Datenbanken, Musterdepots und Sonderpublikationen zugänglich.

Keine Kosten. Kein Risiko. Keine Abofalle.

Das Testabonnement ist ab dem Zeitpunkt der Anmeldung vier Wochen lang gültig. Sie gehen damit keine Verpflichtungen ein. Eine Notwendigkeit einer Kündigung besteht somit nicht.

Der Privatinvestor – jetzt vier Ausgaben gratis testen!

Auf gute Investments!

Kerstin Franzisi

Chefredakteurin Der Privatinvestor

Neuemissionen an der Börse sind aufregend! Große Erwartungen, viel mediales Tamtam und die getriebene Aussicht auf rapide Erfolgsgeschichten begleiten viele Neueinsteiger – wofür diese im Vorfeld ja nicht selten selbst sorgsam Verantwortung tragen. Nehmen wir als Beispiel den Börsengang von Airbnb im Dezember letzten Jahres: Die Aktie des Online-Zimmervermittlers gewann dabei in kürzester Zeit um über 100 Prozent. Der börsennotierte Unternehmenswert kletterte damit bis auf fast 102 Milliarden USD. Das entspricht mehr als dem Wert der Wettbewerber Marriott und Expedia zusammen! Ob dieser explosionsartige Ausbruch nach oben auch nur annähernd einem substanziell stabilen inneren Unternehmenswert entspricht, darf zumindest angezweifelt werden. Zumal dem Geschäftsmodell von Airbnb pandemiebedingt erhebliche Hindernisse und Restriktionen ins Haus stehen dürften. Die zukünftigen Kursentwicklungen werden in jedem Fall spannend zu beobachten sein.

Prof. Dr. Max Otte

Vantage Towers: größter Börsengang 2021?

Ein anderer junger und spektakulärer Neuemittent ist die Vodafone-Tochter Vantage Towers. Mit der Auslagerung hat Vodafone das ertragsstabile Geschäftsmodell des Betriebs seiner 82.000 Funkmaststandorte in zehn Ländern am 18. März 2021 mit Hauptsitz in Deutschland an die Börse gebracht – und damit aus dem Stand einen Brutto-Erlös von rund 2,3 Milliarden EUR eingestrichen. Der Börsenwert von Vantage Towers beläuft sich damit auf über 12 Milliarden EUR, was die Aufnahme in den M-Dax noch in diesem Jahr ermöglichen sollte. Dennoch hat sich der Kurs hier seit Auflage kaum entwickelt. Im Gegenteil, er ist sogar leicht abgefallen und laviert derzeit um die Marke von 24 EUR. Angesichts des gut bilanzierten Mutterkonzerns und der vielversprechenden Marktprognosen für Funkturmbetreiber und ihrer Rolle im 5G-Netzausbau verwundert der „zahme“ Börsengang von Vantage Towers regelrecht. Vor allem im Vergleich mit extremeren Beispielen für die teils irrationalen Börsenkurse bei Neuemissionen – mehr als augenscheinlich beim weiter oben beschriebenen Initial Public Offering (IPO) von Airbnb.

Testen Sie jetzt gratis unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor!

Value-Investing statt IPO-Hysterie

Eine hohe Anzahl von Börsengängen in kurzer Zeit bedeuten für Anleger vor allem eins: Bedarf an erhöhter Aufmerksamkeit. Spekulationsblasen und eine generelle Überhitzung des Marktes sind stets die potenzielle Kehrseite der Medaille. Denn letztlich sprechen wir bei den Neuemissionen über Unternehmen und Geschäftsmodelle ohne börsentechnische Historie. Das heißt: Wir können hier keine Kursentwicklungen, Chartanalysen und sonstigen Indikatoren zur Bewertung heranziehen. Schon allein aus diesem Grund unterliegen Investitionen in IPOs größeren Risiken als dies in transparenteren Bewertungsbedingungen bereits länger im Börsengeschehen aktiver Value-Unternehmen der Fall ist. Schlussendlich bezeichnen Börsengänge immer eine Situation, in der Unternehmen das Ziel verfolgen, möglichst vorteilhaft Kapital einzusammeln. In der Regel geschieht das in bewegten Marktphasen, in denen Aktien teuer sind und die Investitionsstimmung aufgekratzt ist. In einer derartigen Umgebung können Anleger viel verlieren, denn rein statistisch macht die Mehrheit der Börsengänge Verluste.

Nachhaltige Value-Analyse für langfristig wert- und ertragsstabile Investmentstrategien

Im Falle von Vantage Towers hält der Mutterkonzern Vodafone nach Börsengang immer noch mehr als 80 Prozent Anteile der ausgelagerten Funkturm-Tochter. Insofern sind Vodafone-Aktionäre automatisch mitinvestiert und partizipieren in hohem Maße an den Renditechancen der zukünftigen Kursentwicklung von Vantage Towers, ohne jedoch die Risiken des IPO mitgehen zu müssen. Hier kann es immer noch gute Einstiegschancen geben, um sich auf indirektem Weg am Potenzial von Vantage Towers zu beteiligen und gleichzeitig die langfristige Investment-Qualität des Mutterkonzerns mitzunehmen. Umso vorteilhafter natürlich, wenn man bereits vorbörslich dabei war und Vodafone-Aktien im Portfolio hält, wie der Max Otte Vermögensbildungsfonds.

 

Der Max Otte Vermögensbildungsfonds

 

Wir halten aktuell wieder über 25% liquide Mittel. Einen kleinen Teil davon, rund 1,2% unseres Fondsvolumens, sind in kurzlaufende Unternehmensanleihen angelegt, um Negativzinsen zu vermeiden. Wir beobachten die Märkte sehr genau und warten auf gute Gelegenheiten, um attraktive Unternehmen bei einer nächsten Korrektur günstig zu kaufen. Zoomt man aus der aktuell volatilen Zeit heraus, performte der Max Otte Vermögensbildungsfonds seit unsere Strategieschwenks im Sommer 2016 einem soliden Plus von 36,8%. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 7,6%. Damit stehen wir in an der Spitze unserer Vergleichsindizes. Der DAX erwirtschaftete ein Plus von 31,8%, der MSCI World EUR schaffte +35,7%, der SMI +27% und der Euro Stoxx 600 performte mit mageren +11,5% in demselben Zeitraum.

Wollen auch Sie investieren?

Kostenlose Beratung:

+49 (0)221 998019-12

Der Privatinvestor – jetzt unverbindlich und kostenlos kennenlernen.

Testen Sie unseren Börsenbrief – für wertbasierte Aktien-Investments in gute Unternehmen und Vermögensgegenstände, die wir kontinuierlich analysieren und mit nachweislich erfolgreichen Kriterien und Mechanismen bewerten. Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie realisieren wir stabile Renditen zu angemessenen Chance-Risiko-Profilen. Unsere Value-Investing-Strategie machen wir Ihnen als Privatanleger über unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor inklusive angeschlossener Aktien-Datenbanken, Musterdepots und Sonderpublikationen zugänglich.

Keine Kosten. Kein Risiko. Keine Abofalle.

Das Testabonnement ist ab dem Zeitpunkt der Anmeldung vier Wochen lang gültig. Sie gehen damit keine Verpflichtungen ein. Eine Notwendigkeit einer Kündigung besteht somit nicht.

Der Privatinvestor – jetzt vier Ausgaben gratis testen!

Auf gute Investments!

Prof. Dr. Max Otte

 

Es kann einem schon schwindelig werden, wenn man sich die Entwicklungen – nach oben wie unten – des Krypto-Flaggschiffs Bitcoin im letzten halben Jahr ansieht. Konnte man einen Bitcoin im Oktober 2020 noch für knapp über 10.000 USD ergattern, knackte Bitcoin erst kürzlich die 60.000er-Marke. Klar, dass es bei derartiger Akrobatik zunächst einmal für viele Anleger schlichtweg verlockend erscheint, auf den Zug aufzuspringen und zu investieren. Wer hat nicht schon mal gedacht: „Wenn ich doch damals eingestiegen wäre!“ Und die vielfach lesbaren Verheißungen vom prognostizierten Überschreiten der 100.000-Dollar-Marke lassen das Blinken des „digitalen Goldes“ weiterhin verführerisch wirken. Doch es gibt auch andere Stimmen.

Kerstin Franzisi, Chefredakteurin

Neben prominenten Kritikern wie zuletzt Bill Gates, die vor allem die zunehmend fehlende Nachhaltigkeit mit Blick auf Energieverbrauch und Prozessdauer bei Mining und Transaktionen adressieren, gibt es auch Bedrohungsszenarien ganz anderer Couleur: Es bestehen gegenüber dem Bitcoin weltweit maßgebliche politische Interessen, Kontrolle über die Bitcoin-Börsen zu gewinnen, um seiner Funktion als Inflations-Überdruckventil Herr zu werden. Oder anders ausgedrückt: Durch die mittlerweile vieljährige extensive Geldpolitik der Zentralbanken – noch befeuert durch die massiven Geldmengenerhöhungen in der Corona-Pandemie – führt an einer Inflation wohl kaum etwas vorbei. Eine immer rasanter steigende Marktkapitalisierung des Bitcoin stellt dabei ein zunehmendes Währungsflucht-Problem dar, welches die internationale Finanzpolitik schlicht und ergreifend nicht tolerieren können wird.

 

Der Max Otte Vermögensbildungsfonds

 

Wir halten aktuell wieder über 25% liquide Mittel. Einen kleinen Teil davon, rund 1,2% unseres Fondsvolumens, sind in kurzlaufende Unternehmensanleihen angelegt, um Negativzinsen zu vermeiden. Wir beobachten die Märkte sehr genau und warten auf gute Gelegenheiten, um attraktive Unternehmen bei einer nächsten Korrektur günstig zu kaufen. Zoomt man aus der aktuell volatilen Zeit heraus, performte der Max Otte Vermögensbildungsfonds seit unsere Strategieschwenks im Sommer 2016 einem soliden Plus von 36,8%. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 7,6%. Damit stehen wir in an der Spitze unserer Vergleichsindizes. Der DAX erwirtschaftete ein Plus von 31,8%, der MSCI World EUR schaffte +35,7%, der SMI +27% und der Euro Stoxx 600 performte mit mageren +11,5% in demselben Zeitraum.

Wollen auch Sie investieren?

Kostenlose Beratung:

+49 (0)221 998019-12

„Das Flaggschiff Bitcoin wird aus politischen Gründen sterben müssen.“

– Thorsten Hens, Professor für Wirtschaft am Swiss Finance Institute und am Institut für Banking und Finance (IBF) an der Universität Zürich.

Aktuell hat Bitcoin insgesamt ungefähr eine Marktkapitalisierung, die dem Bargeldumlauf eines kleinen Landes wie der Schweiz entspricht. Laut Prognose von Ökonom Thorsten Hens kann die nächste Spekulationsblase noch bis maximal 100.000 USD laufen und es folgen Verbot, Erschweren oder Verdrängung des Krypto-Giganten, weil die Staaten mit eigenen Kryptowährungen in den Markt drängen. Wann diese Entwicklung einsetzt, kann niemand vorhersagen – speziell beim Bitcoin muss man aber wohl mit allen Extremszenarien rechnen.

Wer sich eingehender mit dieser Perspektive auf das Thema Bitcoin auseinandersetzen möchte, dem sei das Interview mit Thorsten Hens bei Focus Mission Money von Anfang März empfohlen – wirklich mehr als interessant!

Wir setzen weiterhin auf Aktien mit starken Geschäftsmodellen und guten Zukunftsperspektiven.

Letztlich ist es eine persönliche Entscheidung, ob Sie den Krypto-Weg einschlagen beziehungsweise weitergehen – vor allem mit Blick auf die Risikobereitschaft gegenüber einer schier nicht vorhersehbaren Entwicklung. Wir, das Team von Privatinvestor, haben eine andere Philosophie: Wir setzen auf wertbasierte Unternehmen und Aktientitel, die in Markt und Wettbewerb transparent durchleuchtet und auf der Basis von nachvollziehbaren Kriterien bewertet werden. Natürlich entstehen auch hier keine Garantien für die konkrete Wertenwicklung einzelner Assets – aber eine fundierte Grundlage für plausible Entscheidungen und Strategien zur langfristigen Kapitalanlage und wertbasiertem Vermögensaufbau.

Testen Sie jetzt gratis unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor!

Der Privatinvestor – jetzt unverbindlich und kostenlos kennenlernen.

Testen Sie unseren Börsenbrief – für wertbasierte Aktien-Investments in gute Unternehmen und Vermögensgegenstände, die wir kontinuierlich analysieren und mit nachweislich erfolgreichen Kriterien und Mechanismen bewerten. Durch unsere systematische und auf Langfristigkeit und Kontinuität ausgerichtete Anlagestrategie realisieren wir stabile Renditen zu angemessenen Chance-Risiko-Profilen. Unsere Value-Investing-Strategie machen wir Ihnen als Privatanleger über unseren Kapitalanlagebrief Der Privatinvestor inklusive angeschlossener Aktien-Datenbanken, Musterdepots und Sonderpublikationen zugänglich.

Keine Kosten. Kein Risiko. Keine Abofalle.

Das Testabonnement ist ab dem Zeitpunkt der Anmeldung vier Wochen lang gültig. Sie gehen damit keine Verpflichtungen ein. Eine Notwendigkeit einer Kündigung besteht somit nicht.

Der Privatinvestor – jetzt vier Ausgaben gratis testen!

 

Auf gute Investments!

Ihre Kerstin Franzisi

Chefredakteurin Der Privatinvestor

Kerstin1